Kläranlage


Eine funktionierende Abwasserentsorgung ist selbstverständlich, doch damit alles einwandfrei funktioniert, müssen viele Dinge im Hintergrund geplant und koordiniert werden. Seit 2007 haben unsere Stadtwerke sämtliche Aufgaben der Abwasserbeseitigung im Auftrag der Stadt Ochtrup übernommen. Zum einen ist da die Abwasserableitung über Kanäle in die Kläranlage mit anschließender Reinigung.

Hinzu kommt die Pufferung des Niederschlagswassers. Hier stehen wir angesichts zunehmender Unwetter und Starkregenereignisse vor der Herausforderung, für zusätzliche Regenrückhaltebecken und Renaturierungen zu sorgen, um die Wassermassen entsprechend abzufedern.

Antibiotika, Pestizide und Schmerzmittel sind nicht nur in der öffentlichen Diskussion, sondern eine konkrete Aufgabe für uns: Der Rückhalt der sogenannten Spurenstoffe in der Kläranlage ist ein zentrales Thema. Wir als Ihre Stadtwerke tun alles in unserem Rahmen Mögliche für eine effiziente Klärtechnik!

Geschichte

Heute ist es für uns kaum vorstellbar, dass es erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Großstädten zum Bau von Kanalisationsnetzen und damit zu einer erheblichen Verbesserung der hygienischen Zustände kam. In Ochtrup wurden 1937 die ersten Kanäle gebaut, da die Bevölkerung und die Industrialisierung wuchsen und somit auch mehr Abwasser anfiel. Zugleich wurde der Emscherbrunnen am Standort der heutigen Kläranlage im Alt-Metelener-Weg installiert. Die Klärtechnik funktionierte einfach und effizient: Schwere Schmutzpartikel setzten sich ab und faulten am Boden 100 Tage aus. 1953 wurde ein zweiter Brunnen in Betrieb genommen.

Dank neuer Technologien erfolgte ab 1974 eine biologische Klärung des Abwassers, die 1982 verfeinert und ausgebaut wurde. Sehr praktisch: Ein neuer Faul- und Gasbehälter erzeugt Biogas zur Beheizung des Betriebsgebäudes sowie des Faulturms. Ebenfalls erfolgte ein Ausbau der mechanischen Reinigung und der Automatisierung.

1992 machten wir die Kläranlage noch leistungsfähiger, indem wir eine Filteranlage nachschalteten. Eine zusätzliche Ozonanlage sorgt seitdem als Vorstufe der biologischen Reinigung für den Abbau problematischer Abwässer vor allem aus der Textilindustrie.

Erst 2013 fand der bisher letzte große Umbau unserer leistungsfähigen Kläranlage statt. Im Rahmen dieses Umbaus wurde die Leistung der Klärablage bei sinkendem Energieverbrauch den aktuellen Erfordernissen angepasst und deutlich gesteigert.

Ansprechpartner

Johannes Ratering
Telefon 02553 71-99
Telefax 02553 71-19

E-Mail schreiben

Ansprechpartner

Norbert Feldevert
Telefon 02553 71-98
Telefax 02553 80-187

E-Mail schreiben

Telefon 02553 71-0

Bild Bild

Nachricht schreiben

Zum Seitenanfang

Zurück zur vorherigen Seite